LINA-Experte

Berufsbild
Dipl. LINA-Experte & ganzheitlicher Gesundheitscoach

Präambel

Das vorliegende Berufsbild gilt für alle Personen, die im Rahmen des

dipl. LINA-Experten® und ganzheitlichen Gesundheitscoach

innerhalb folgender freier Gewerbeberechtigung

des regelmentierten Gewerbes

sowie im nicht unter den Anwendungsbereich der Gewerbeordnung fallenden

tätig sind.

Es dient in erster Linie dazu:

Auch den KlientInnen soll das vorliegende Berufsbild dabei behilflich sein, die Dienstleistungen der LINA-Experten® transparent zu machen.

Weiters ist das Berufsbild auch als Darstellung der gemäß § 29 Gewerbeordnung 1994 (GewO) für den Gewerbeumfang maßgeblichen, zugeordneten Arbeitsvorgänge sowie der in den beteiligten gewerblichen Kreisen bestehenden Anschauungen und Vereinbarungen zu verstehen.

Das Berufsbild definiert somit gleichsam die gegenwärtige Auffassung der Branche und schlüsselt auf dieser Grundlage die dem Gewerbe zugeordneten Tätigkeitsfelder auf. Aufgrund der dynamischen Entwicklung des Berufsstandes können das Berufsbild und die im Anhang genannten Methoden im Zuge der Weiterentwicklung des Gewerbes inhaltliche Änderungen erfahren.

Berufsbild

Die Ausübung des Berufes umfasst alle Tätigkeiten und Beratungen, die sich auf gesunde und wohltuende Ernährung, die Symbiose mit der uns umgebenden Natur und dem Körper und das wissenschaftlich derzeit noch nicht erfassbare Energiefeld, das alles umgibt und durchdringt, beziehen und schließt jede Form von Lebensenergie, Energielenkung und Energiefluss mit ein. Zielsetzung ist ein Leben IN Ausgeglichenheit (= LINA).

Die Hilfestellung, die Ernährungsberatung und die Ernährungsinformation erfolgt in folgenden Schritten:

  1. Die Erhebung der Lebenssituation, des energetischen und allgemeinen Zustands durch Erfassung der Vorgeschichte der KlientInnen sowie der Essgewohnheiten, Bedarfsanalysen, Soll-Ist-Analysen.
  2. Erfassung des aktuellen Ernährungszustandes mittels geeigneter Analysemethoden
  3. Ernährungsanamnese und Interpretation der Ergebnisse, Ernährungsprotokolle und Laborparameter
  4. Die Untersuchung auf das Vorliegen bzw. Nichtvorliegen von Blockaden, Fülle- oder Leerezuständen der Energieflüsse bzw. Über- oder Unteraktivität des Energiesystems.
  5. Die Beurteilung der in Punkt 2. angeführten Zustände unter Verwendung energetischer Hilfsmittel wie z.B. Tensor, Muskeltest, Biofeedback etc.
  6. Entwicklung Ernährungskonzepten und -maßnahmen sowie die Erteilung von Informationen über Nahrungsmittel und Ernährung um den Menschen auf seinem Weg zu einer Ernährungsumstellung auf Basis neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse zu begleiten, um im Ernährungsdschungel einen richtigen und gangbaren Weg zu finden und sie für eine kontinuierliche, gesunde Lebensweise zu begeistern.
  7. Die Anwendung der im Anhang genannten, energetischen Methoden einschließlich der Anwendung energetischer Substanzen (z.B. Blütenessenzen und andere komplementärmedizinische Substanzen im Sinne des § 1 Abs 3 Z 9 Arzneimittelgesetz, die keine Arzneimittel sind und nicht unter das Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG, BGBl I Nr. 13/2006) fallen).
  8. Die Empfehlung der zur Selbstheilung benötigten Ernährung bzw. die Zuführung, Lenkung oder Ableitung der Energien, um eine Wiederherstellung der körperlichen und energetischen Ausgewogenheit und die damit verbundene Verbesserung des geistigen, seelischen, körperlichen und sozialen Wohlbefindens zu erreichen.
  9. Das Erstellen individueller oder diätologischen Ernährungspläne und personalisierten Diäten sowie individuelle Ernährungsberatung, auch in Form von Wissensvermittlung in Vorträgen, allgemeinen Schulungen oder in persönlichen Einzelcoachings.
  10. Die Empfehlung bzw. Herstellung energetischer Substanzen und Behelfe zur Abgabe an die KlientInnen, sofern sie keine Medizinprodukte im Sinne des Medizinproduktegesetzes oder Arzneimittel im Sinne des Arzneimittelgesetzes darstellen.

Ernährungsberatung

LINA-Experten® sind zu Tätigkeiten berechtigt, die in den Aufgabenbereich des gewerblichen Ernährungsberaters

(§ 119 Abs 1 GewO) mit erfolgreicher Absolvierung der Studienrichtung Ernährungswissenschaften an einer inländischen Universität oder mit erfolgreicher Ausbildung zum Diätassistenten/zur Diätassistentin fallen.

LINA-Experten® erstellen individuellen oder diätologischen Ernährungspläne und personalisierten Diäten, und sammeln allgemein zugängliche Informationen und geben diese als Ernährungstrainer in Vorträgen oder Einzelcoachings weiter.

Ernährungstraining

Ernährungstraining fällt nicht unter den Anwendungsbereich der Gewerbeordnung.

Ernährungstraining in Form der Vortrags- oder Unterrichtstätigkeit ist als solche gemäß § 2 GewO vom Anwendungsbereich der Gewerbeordnung ausgenommen und bedeutet:

Was dürfen Ernährungstrainer mit – beispielweise – Diabetes- und Zöliakiekranken Menschen machen – wo liegen die Grenzen zu Ernährungswissenschaftern und Diätologen?

Ernährungstrainer dürfen z.B.

aber niemals unter dem Gesichtspunkt, eine Krankheit zu behandeln.

Ernährungstrainer

Quelle: OBG, obg.co.at, Dr. Martin G. Stieger

 

Grenzen des Tätigkeitsbereiches

Von der Ausübung des Berufes sind alle Tätigkeiten ausgeschlossen, die in den Vorbehaltsbereich reglementierter Gewerbe oder freier Berufe fallen.

Ärzte & Mediziner

Insbesonders ist zu beachten:

LINA-Experten sind nicht zur Ausübung von medizinischen Tätigkeiten berechtigt. Diese fallen in den Vorbehaltsbereich des ärztlichen Berufes, der gemäß § 2 Abs 2 Ärztegesetz wie folgt definiert ist:

„Die Ausübung des ärztlichen Berufes umfasst jede auf medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen begründete Tätigkeit, die unmittelbar am Menschen oder mittelbar für den Menschen ausgeführt wird, insbesondere

  1. die Untersuchung auf das Vorliegen oder Nichtvorliegen von körperlichen und psychischen Krankheiten oder Störungen, von Behinderungen oder Missbildungen und Anomalien, die krankhafter Natur sind;
  2. die Beurteilung von in Z1 angeführten Zuständen bei Verwendung medizinischdiagnostischer Hilfsmittel;
  3. die Behandlung solcher Zustände (Z1);
  4. die Vornahme operativer Eingriffe einschließlich der Entnahme oder Infusion von Blut;
  5. die Vorbeugung von Erkrankungen;
  6. die Geburtshilfe sowie die Anwendung von Maßnahmen der medizinischen Fortpflanzungshilfe;
  7. die Verordnung von Heilmitteln, Heilbehelfen und medizinisch-diagnostischen Hilfsmitteln;
  8. die Vornahme von Leichenöffnungen.“

LINA-Experten® diagnostizieren keine schulmedizinisch definierten Erkrankungen (Krebs, … ), noch therapieren sie diese.

Lebens- und Sozialberater

LINA-Experten® sind, ausgenommen der Ernährungsberatung, nicht zur Durchführung von individueller Beratung, Coaching und Betreuung von Menschen im Zusammenhang mit Persönlichkeitsthemen, beruflichen Themen, Lebensabschnittsthemen, persönlichen und sozialen Beziehungen sowie Kommunikationsthemen im Sinne des reglementierten Gewerbes Lebens- und Sozialberatung berechtigt, deren fachgerechte Durchführung die Erbringung des in der Lebens- und Sozialberatungsverordnung (BGBl.II Nr. 140/2003 idF BGBl. II Nr. 112/2006) angeführten Befähigungsnachweis

voraussetzt.

Psychotherapie

LINA-Experten® sind nicht zur bewussten und geplanten Behandlung von psychosozial oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen mit wissenschaftlich-psychotherapeutischen Methoden berechtigt. Die fachgerechte Durchführung der Psychotherapie erfordert die Ausbildung zum Psychotherapeuten, die durch das Psychotherapiegesetz (BGBl. Nr. 361/1990 idF BGBl. I Nr. 98/2001) geregelt ist.

Medizinisch technische Dienste

LINA-Experten® sind nicht zu Tätigkeiten berechtigt, die dem physiotherapeutischen Dienst zuzuordnen und durch das MTD-Gesetz geregelt sind. Dazu zählen gemäß § 2 Abs 1 MTD-Gesetz insbesondere alle Arten von Bewegungstherapie, manuelle Therapie der Gelenke, Heilmassagen, Reflexzonentherapien, Lymphdrainagen, Ultraschalltherapie, Atemtherapie, alle elektro-, thermo-, photo-, hydro- und balneotherapeutischen Maßnahmen sowie berufsspezifische Befundungsverfahren.

Massage und Kosmetik

Die gewerbliche Tätigkeit der LINA-Experten® schließt insbesondere auch alle Tätigkeiten aus, die den reglementierten Gewerben der Massage und der Kosmetik (Schönheitspflege) vorbehalten sind. Dazu zählen auch Massagetechniken, die mit Shiatsu oder Akupressur vergleichbar sind, oder solche Tätigkeiten, die dem Massagegewerbe oder dem Kosmetik-Gewerbe vorbehaltene Kenntnisse der Hygiene erfordern.

 

Weitere rechtliche Rahmenbedingungen

Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG)

Von der Ausübung des Ebenso ist laut § 5 Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) unter anderem Folgendes zu berücksichtigen:

„Es ist verboten, Lebensmittel mit zur Irreführung geeigneten Angaben in Verkehr zu bringen oder zu bewerben.

Zur Irreführung geeignete Angaben sind insbesondere

  1. zur Täuschung geeignete Angaben über die Eigenschaften des Lebensmittels, wie Art, Identität, Beschaffenheit, Zusammensetzung, Menge, Haltbarkeit, Ursprung oder Herkunft und Herstellungs- oder Gewinnungsart;
  2. Angaben von Wirkungen oder Eigenschaften, die das Lebensmittel nicht besitzt;
  3. Angaben, durch die zu verstehen gegeben wird, dass das Lebensmittel besondere Eigenschaften besitzt, obwohl alle vergleichbaren Lebensmittel dieselben Eigenschaften besitzen.“

„Es ist verboten, beim Inverkehrbringen oder in der Werbung einem Lebensmittel Eigenschaften der Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer menschlichen Krankheit zuzuschreiben oder den Eindruck dieser Eigenschaften entstehen zu lassen.“

Sinngemäß gelten diese Aussagen auch für Kosmetika, wie z.B. Massageöle usw.

 

Freiwillig auferlegte Standesregeln für den dipl. LINA-Experten® & ganzheitliche Gesundheitscoach

Anwendungsbereich

Berufsethik

  1. Sie sind verpflichtet, das Leben, die physische und psychische Gesundheit des Klienten nicht zu gefährden und die Tätigkeit ausschließlich am Wohle des Klienten auszurichten;
  2. Sie begegnen den Klienten in einer Haltung der Achtsamkeit, Wertschätzung, Anteilnahme, Sorgfalt und hoher Verantwortlichkeit;
  3. Sie stellen keine Diagnose, führen keine Therapien und Behandlungen im medizinischen Sinne durch oder üben keine Heilkunde im gesetzlichen Sinne aus. Sie stellen durch geeignete Maßnahmen sicher, dass bei Klienten nicht der Eindruck entsteht, dass ärztliche Behandlungen durchgeführt werden oder Leistungen der freien Berufe oder anderer reglementierten Gewerbe erbracht werden;
  4. Sie achten und wahren die Willensfreiheit der Klienten. Sie unterlassen die Ausübung von Druck, Täuschungen, Manipulationen, das Aufzwingen der eigenen Meinung, die Beeinflussung durch Angstmacherei sowie anderer Formen von subtiler Beeinflussung auf den Klienten. Sie kultivieren Wertfreiheit und Offenheit in der Beziehung zum Klienten;
  5. Sie achten sorgfältig auf die Autonomie, die freie Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit sowie die weltanschaulich-religiöse Individualität des Klienten und verletzen diese nicht;
  6. Sie haben die angewandte Arbeitsmethode, ihre Wirkungsweise und ihre Grenzen in verständlicher, sachlicher und nachvollziehbarer Weise zu erklären;
  7. Sie geben keine unseriösen Versprechen bezüglich der zu erwartenden Wirkung der angewandten Methode und verpflichten sich zur Bescheidenheit im Umgang mit Erfolgen;
  8. Sie haben für Honorartransparenz, einen klar definierten Arbeitsumfang und einen ordnungsgemäßen Vertragsabschluss vor Auftragsbeginn Sorge zu tragen;
  9. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass ein angemessener Arbeitsbereich zur Verfügung steht, der ausschließlich der Berufsausübung dient, dem Ansehen des Berufsstandes keinen Schaden zufügt und eine ungestörte Berufsausübung ermöglicht;
  10. Sie sind zur Verschwiegenheit über die ihnen anvertrauten Angelegenheiten von Klienten verpflichtet. Diese Verschwiegenheit besteht nicht, wenn und insoweit der Klient ausdrücklich von dieser Pflicht entbindet.

2. (2) Gewerbetreibende im Sinne des § 1 beachten im Umgang mit Berufskollegen folgende Vorgaben:

  1. Sie sind verpflichtet, das Ansehen des Berufsstandes nach außen zu wahren;
  2. Sie haben der Arbeit anderer Berufsangehöriger Respekt und Anerkennung entgegenzubringen, auch wenn sich diese anderer Arbeitsmethoden bedienen. Sie unterlassen es, andere Berufsangehörige aus weltanschaulichen Gründen oder aufgrund anderer Meinungsverschiedenheiten zu verunglimpfen oder zu diffamieren;
  3. Sie sind zur interdisziplinären Zusammenarbeit verpflichtet und bemühen sich um eine gute Beziehung und um Zusammenarbeit mit Angehörigen von Gesundheitsberufen und anderen angrenzenden Berufen.

Führen eines Klientenaktes

Standesgemäßes Verhalten

4. (2) Ein standeswidriges Verhalten liegt insbesondere dann vor, wenn ein Gewerbetreibender im Sinne des § 1

  1. die berufliche Autorität missbraucht, um persönliche Vorteile zu erreichen oder um eine Abhängigkeit des Klienten herbeizuführen,
  2. den Leidensdruck des Klienten ausnützt, um sich persönlich zu bereichern,
  3. Berufsangehörige oder deren Leistungen oder andere Methoden in unsachlicher Weise herabsetzt,
  4. Dienstleistungen oder energetische Behandlungen ohne Einverständnis des Klienten durchführt,
  5. Leistungen unentgeltlich oder generell zu Bedingungen anbietet oder erbringt, die den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen kaufmännischen Geschäftsführung widersprechen,
  6. sich auf sexuelle Handlungen oder Kontakte mit dem Klienten einlässt. Der Klient darf an intimen Körperstellen nicht berührt werden.

Weiterbildungsverpflichtung

5. (2) Die Ausbildungen können intern aber auch extern durchgeführt werden. Als Nachweis dient das Teilnahmezertifikat
der jeweiligen Bildungseinrichtung.

Berufsbezeichnung und Werbung

6. (2) Gewerbetreibende, die die gesamte Ausbildung zum dipl. LINA-Experten® und ganzheitlichen Gesundheitscoaches
mit einer Diplomprüfung abgeschlossen haben, führen die Berufsbezeichnung

dipl. LINA-Experte® und ganzheitlicher Gesundheitscoach.

6. (3) LINA-Experten® dürfen im Umgang und Geschäftsverkehr mit ihren Klienten und in Ankündigungen die eigene
Berufsbezeichnung nicht mit berufsfremden Zusätzen verbinden.

6. (4) LINA-Experten® haben sich im Umgang mit ihren Klienten, im Geschäftsverkehr und in Ankündigungen jeder
unsachlichen oder unwahren Information im Zusammenhang mit der Ausübung ihres Berufes zu enthalten.

6. (5) LINA-Experten® haben ihre Werbemaßnahmen und –informationen im Einklang mit der Berufsethik gemäß § 2 zu
gestalten.

6. (6) LINA-Experten® dürfen für ihre Werbemaßnahmen und –informationen in Verbindung mit dem LINA-Prinzip
ausschließlich die von Blueleaf GmbH genehmigten und rechtlich geprüften Texte, Bilder und Vorlagen verwenden.

Personenbezogene Bezeichnungen

Schlussbestimmung